Mecklenburg-Vorpommern

Land der Schlösser und Herrenhäuser

Über zeitausend Schlösser und Herrenhäuser hat Mecklenburg-Vorpommern zu bieten. Allein im Gebiet des einstigen Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz findet man etwa dreihundertfünfzig Exemplare. Das bekannteste Schloss des Landes ist das Schweriner Schloss, in dem auch der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern beheimatet ist. Im Gegensatz zu Mecklenburg findet man in Vorpommern nur noch sehr wenige Schlösser, während man in Mecklenburg nicht nur mit den Schlössern in Schwerin, Ludwigslust, Güstrow und Mirow aufwarten kann. Übrigens sind viele vorgebliche Schlösser im eigentlichen Sinne nur einfache Herrenhäuser, die Bezeichnung Schloss klingt aber sehr viel repräsentativer.

Land der tausend Seen

Mit hundertsiebzehn Quadratkilometern Fläche ist das kleine Meer, wie die Müritz auch genannt wird, nicht nur der größte See Mecklenburg-Vorpommerns, sondern auch der größte Binnensee Deutschlands. Offiziell sollen es über zweitausendzweihundert Seen sein, so dass die Bezeichnung Land der tausend Seen für Mecklenburg-Vorpommern eine deutliche Untertreibung ist. Die meisten Seen der Mecklenburgischen Seenplatte sind durch Kanäle oder Flüsse miteinander verbunden, so dass die Mecklenburgische Seenplatte auch ein Paradies für Wassersportler ist.

Land der Seebrücken

Im Vergleich zu den unzähligen Herrenhäusern oder Seen im Lande, kann man die Anzahl der Seebrücken an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns als recht überschaubar bezeichnen. Jedes größere Ostseebad hat inzwischen wieder eine Seebrücke, wobei sich im Ostseebad Ahlbeck die älteste Seebrücke Deutschlands und im Ostseebad Heringsdorf die längste Seebrücke Kontinentaleuropas befinden. Auch heutzutage erfüllen die meisten Seebrücken ihren eigentlichen Zweck, denn von hier aus starten die Ausflugsschiffe.

Land der Leuchttürme

Ein Wahrzeichen der Küstenregion Mecklenburg-Vorpommerns sind zweifelsfrei die Leuchttürme. Dass die Leuchttürme nicht unbedingt rot-weiß-gestreift sein müssen, wie es der kitschige Nippes darstellt, der Leuchttürme zum Motiv hat, kann man anhand der hiesigen Leuchttürme sehen, die allesamt ein anderes Aussehen vorzuweisen haben. Übrigens sind die Leuchttürme nicht nur für die Sicherheit der Schifffahrt lebenswichtig, denn man kann diese auch besteigen und den Ausblick über die umgebende Landschaft genießen.

Land der Backsteingotik

Vom Reichtum der Hanse und die Macht der Kirche zeugen noch heutzutage mehrere tausend mittelalterliche Bauwerke aus Backstein. Geboren aus dem Mangel an natürlichen Baumaterial, verbreitete sich der der Backsteins entlang der Ostseeküste und prägte so das Aussehen der mittelalterlichen Städte. Mächtige Kathedralen, prächtige Bürgerhäuser und wehrhafte Wehranlagen aus dieser Zeit prägen heutzutage die architektonische Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns, die sich hinter der von Lübeck nicht zu verstecken braucht, von wo aus sich einst die Backsteingotik über Norddeutschland verbreitete.