Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock

Traditionsschiff Typ Frieden
Traditionsschiff Typ Frieden

Dass der wohl passendste Ort um die Geschichte des Schiffbaus und der Schifffahrt im Ostseeraum zu präsentieren ein Schiff ist, haben sich wohl die Gründer des Museums gedacht, als sie im Jahre 1970 auf dem ehemaligen Stückgutfrachter Dresden eine Ausstellung eröffneten. Die Dresden ist ein 10000-Tonnen Hochseefrachter der Baureihe IV und wurde im Jahre 1957 auf der Rostocker Warnowwerft fertiggestellt. Der Typ IV bekam seinerzeit den Namen Frieden nach dem ersten Schiff der Baureihe, welches auf den Namen Frieden getauft wurde. In einer Abteilung des Museums erhält man übrigens Informationen über den Bau und die Einsätze dieser Schiffe im Dienste der Deutschen Seereederei. Da im Jahre 1969 aufgrund eines schweren Maschinenschadens die Dresden außer Dienst gestellt wurde, baute man das Schiff zu einem Museum aus.

Einer der Schwerpunkte des Museums liegt daher auf der Geschichte des Schiffbaus in der DDR und den Fahrten auf den Weltmeeren. Ein guten Eindruck vom Leben der Mannschaften auf den Schiffen der Deutschen Seereederei kann man erhalten, wenn man sich die im Original erhaltenen Mannschaftsunterkünfte anschaut. Einen Einblick in die Technik der Schiffe erhält man nicht nur in der Ausstellung, sondern auch im begehbaren Maschinenraum und der Brücke. Die Präsentation der Geschichte des Schiffbaus beginnt aber zeitlich schon sehr viel früher, denn das älteste ausgestellte Exponat des Museums ist ein gut erhaltener Einbaum. Die Zeitlinie der übrigen Ausstellung führt dann über die Zeit der Hanse hin zum heutigen modernen Schiffbau.

Zum Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock gehört auch eine Museumswerft, in welcher man die Handwerker bei der Arbeit zusehen kann, wie dort sie mit historischen Werkzeugen alte Schiffe originalgetreu rekonstruieren. Zu den dort vorgestellten Arbeitsplätzen gehört auch eine Reeperbahn, in welcher die Schiffstaue verdrillt werden. Im Außenbereich des Museums befinden sich weitere Schiffe, beispielsweise die Capella, welches während des Zweiten Weltkrieges aus Beton gefertigt wurde.

Adresse: Schmarl Dorf 40 – 18106 Rostock
Homepage: www.schifffahrtsmuseum-rostock.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 9:00 – 18:00 Uhr (von April bis Juni und September) – Montag bis Sonntag 9:00 – 18:00 Uhr (Juli und August) – Dienstag bis Sonntag 10:00 – 16:00 Uhr (von Oktober bis März)