Internationales Kleinkunstfestival Insel Usedom

Internationales Kleinkunstfestival Insel Usedom

Internationales Kleinkunstfestival Insel Usedom


Als klein kann man die Kunst nun wahrlich nicht mehr bezeichnen, die man traditionell am Pfingstwochenende auf der Insel Usedom bewundern kann, denn zu dieser Zeit gastieren zahlreiche Kleinkünstler aus aller Welt auf den Freilichtbühnen der dortigen Ostseebäder. Ihr eigentliches Ziel ist zwar das Ostseebad Heringsdorf, in dem die Wertungsauftritte des bei Einheimischen und Besuchern gleichsam beliebten Kleinkunstfestivals stattfinden, die Anwesenheit nutzen sie aber gleichsam um sich ihre Kassen etwas aufzufüllen, denn der kleine ehrenamtlich arbeitende Verein, der hinter dem Usedomer Kleinkunstfestival steht, kann den Teilnehmern keine Honorare zahlen. Es dürfte wohl der gute Ruf des Festivals und die Schönheiten der Insel sein, welche die weitgereisten Künstler bewegt, nur für Kost und Logis hierher zu kommen und immer wieder vor einem begeisterten Publikum Kostproben ihres Könnens zu präsentieren.

Anzeige

Und hierbei kommt ihnen das zugute, was die Kleinkunst zumindest nur dem Namen nach klein macht, denn wohl keine Kunstform bietet eine dermaßen große Bandbreite an Ausdrucksformen wie die Kleinkunst an sich. Ob Kabarett oder Comedy, ob Jonglage oder Artistik, ob Pantomime oder Puppenspiel, ob Straßentheater oder Zauberei, wenn die zahlreichen Teilnehmer des Festivals in den übrigen Seebädern gastieren, erwartet die Besucher einige abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramme, welche von den Veranstaltern dann doch recht bescheiden als „Gastspiele in den Seebädern der Insel“ beworben werden. Zu diesen Gastspielen gehört unter anderem das traditionelle Pfingstfest im Ostseebad Karlshagen, aber auch die anderen beiden Kaiserbäder Ahlbeck und Bansin profitieren von den nach Heringsdorf angereisten Kleinkünstlern.

Wer soviele Auftritte wie möglich sehen möchte, sollte aber in Heringsdorf bleiben und den einen oder anderen Blick nach Ahlbeck oder Bansin riskieren. Die zweieinhalb beziehungsweise drei Kilometer Entfernung zwischen den jeweiligen Konzertbühnen könnte man zur Not auch zu Fuß zurücklegen, mit Hilfe eines Fahrrades ginge das Ganze aber deutlich schneller. Nicht desto trotz bleibt die Promenade an der Heringsdorfer Seebrücke das eigentliche Ziel der angereisten Kleinkünstler, denn hier finden an den ersten drei Tagen des Festivals die Wertungsauftritte statt, mit denen sie sich dem Urteil einer kleinkunstbegeisterten Jury stellen. Nicht nur diese kommt an dem Wochenende voll auf ihre Kosten, denn für gewöhnlich sind es in jedem Jahr zahlreiche Kleinkunstgruppen und Einzelkünstler, die man im Programm des Festivals wiederfinden kann. Mit seinen Jonglagen überzeugte übrigens der aus München stammende Straßenkünstler Marcus Halbig im Jahre 2000 die Jury beim ersten internationalen Kleinkunstfestival, der heutzutage sein Publikum mit durchaus gefährlicheren Auftritten, wie beispielsweise dem Jonglieren mit einer laufenden Kettensäge, unterhält.

Verdanken haben wir die Existenz des bei Groß und Klein beliebten Usedomer Festivals einer kleinen aber engagierten Gruppe um den damaligen Bürgermeister Gemeinde Seebad Heringsdorf Hans-Jürgen Merkle, die sich in den Kopf gesetzt hatten, mit ihren doch recht bescheidenen Mitteln eine die Kleinkunst zu fördern und mit dieser das kulturelle Lebens auf der Insel Usedom zu bereichern. Auch heutzutage hat der Förderverein Kleinkunst Insel Usedom e.V. eine recht überschaubare Anzahl an Mitgliedern, die diese Tatsache aber durch ihr großes Engagement wettmachen und mit den Heringsdorfer Kaisertagen, einem weiteren alljährlichen Veranstaltungshöhepunkt in den Kaiserbädern, mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit organisatorisch unterstützen, in dessen Programm die Kleinkunst großgeschrieben wird.

Anzeige

Das Varieté am Meer, der eigentliche Höhepunkt des Usedomer Kleinkunstfestivals findet traditionell am Pfingstsamstag im Kaiserbädersaal statt. Dieses bietet den Besuchern ein breitgefächertes Galaprogramm mit vielen internationalen Künstlern, die zu diesem Festival angereist sind. Moderiert wird diese abendliche Veranstaltung durch einen bekannten Star der Kleinkunstszene, der mit seinen humoristischen Einlagen die Brücken zwischen den verschiedenen Auftritten baut. Während für das Varieté am Meer Eintrittsgelder verlangt werden, spielen die Teilnehmer des Festivals bei den anderen Auftritten mit einem Hut. Wem die zahlreichen Auftritte des Festivals gefallen haben, sollte diese Tatsache im Hinterkopf behalten, und mit Hartgeld oder Scheinen seine positive Resonanz für die Kleinkunst ausdrücken.

Termin Pfingsten Homepage www.kleinkunst-festival.com