Weihnachtsmarkt Schwerin

Weihnachtsmarkt Schwerin

Weihnachtsmarkt Schwerin


Als die drei Weisen aus dem Morgenland nach dem neugeborenen König der Juden fragten, und dabei den Stern erwähnten, den sie zu seiner Geburt haben aufgehen sehen, thematisierten sie eine Himmelserscheinung, mit welcher die Stadt Schwerin eine Verbindung zwischen der bekannten Weihnachtsgeschichte und ihrem Weihnachtsmarkt schafft. Erwähnt man hier den Stern im Norden, wissen zumindest die Schweriner und viele ihre Gäste ganz genau, dass wieder die Zeit für einen Weihnachtsmarktbummel gekommen ist. Und den besagten Stern, welcher der Legende nach ein Komet gewesen sein soll, findet man überall in der weihnachtlichen Dekoration des Stadtbildes und selbst auf den hiesigen Weihnachtsmarkttassen wieder.

Anzeige

Der Schweriner Weihnachtsmarkt, der zu den größeren Weihnachtsmärkten in Mecklenburg-Vorpommern gehört, kann ebenso wie die Weihnachtsmärkte in Rostock und Stralsund mit einer räumlichen Trennung von besinnlichem Markttreiben und turbulenterer Vergnügungsmeile bei seinen Besuchern punkten. Letztere, die unter anderem eine überdachte Eislaufbahn und ein Riesenrad zu bieten hat, findet man traditionell am Südufer des Pfaffenteichs vor. Damit gehört der Schweriner Weihnachtsmarkt zu den wenigen Weihnachtsmärkten des Landes, auf welchen gleichzeitig die beiden beliebtesten winterlichen Besuchermagnete stehen. Dafür fällt der weihnachtliche Rummel kleiner als in anderen Städten aus, die aber zumeist mit keinem Riesenrad die Aufmerksamkeit auf sich lenken können.

Wer einen Blick auf das winterliche Schwerin werfen möchte, muss nicht unbedingt den Dom besteigen, denn aus einer der Gondeln des Riesenrades hat man einen doch deutlich romantischeren Blick auf die verschneite Landeshauptstadt. Wer sich lieber sportlich betätigen und seine Runden auf der Eisbahn drehen möchte, bekommt zwar keinen Ausblick geboten, dafür ein Dach über dem Kopf, was selbst bei ungünstigeren Witterungsbedingungen das Schlittschuhlaufen ermöglicht, denn während man bei der Nutzung der Stralsunder Eisbahn das Treiben auf dem umliegenden Weihnachtsmarkt mitbekommt, mus man bei Regenwetter auf diese Art der sportlichen Betätigung verzichten. Damit kann der Schweriner Weihnachtsmarkt, ebenso wie der Weberglockenmarkt in Neubrandenburg, quasi während der gesamten Öffnungszeit des Weihnachtsmarktes eine Nutzung der vorhandenen Eisbahn garantieren.

Anzeige

Damit auch die jüngsten Besucher auf ihre Kosten kommen, findet man hier zudem auch ein Kinderkarussell. Viel interessanter, zumindest für die kleinsten von ihnen dürfte aber der südliche Teil der Mecklenburgstraße sein, der sich in der Adventszeit in eine Märchenstraße verwandelt. Diese kann mit zahlreichen Holzhütten mit zum Teil bewegten Märchenfiguren aufwarten, welche die Kinder zum Erraten der jeweiligen Märchen animieren. Eigentlich kann fast jeder der größeren Weihnachtsmärkte in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Darstellung von Märchen dienen, nur fallen diese was den Umfang betrifft unterschiedlich groß aus. Zumindest was dieses Angebot betrifft, hat sich der Schweriner Weihnachtsmarkt den Titel Stern im Norden wahrlich verdient, denn selbst der Rostocker Weihnachtsmarkt, der offiziell größte Weihnachtsmarkt des Landes, hat einen deutlich übersichtlicheren Märchenwald zu bieten.

Beliebter als die Märchenfiguren dürfte aber die Eisbärenband sein, welche man in der Adventszeit auf dem Schweriner Schlachtermarkt vorfinden kann. Und auch hier kommen die jüngsten Gäste des Weihnachtsmarktes auf ihre Kosten, denn auf diesem steht auch das Kinderzelt, in dem ihnen ein Unterhaltungsprogramm geboten wird, was von weihnachtlichen Bastelarbeiten bis hin zu Puppentheateraufführungen reicht. Für die Erwachsenen wiederum dürfte das Geschehen vor dem Kinderzelt sehr viel interessanter sein, denn hier ist während der Adventszeit der Platz für einen kleinen weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt mit Produkten aus der Region, der den besinnlichsten Teil des Schweriner Weihnachtsmarktes darstellt. Hier kann man sich am offenen Feuer wärmen und in aller Ruhe eine Tasse Glühwein genießen, denn nur ein paar Meter weiter befindet sich der Marktplatz der Stadt.

Auf dem Weg dorthin sollte man aber noch einen Blick auf die zahlreichen Krippen werfen, die im Durchgang des Hauses präsentiert werden. Auf dem Marktplatz selbst fällt der weihnachtliche Blickfang deutlich größer aus, denn bei diesem handelt es sich um eine acht Meter hohe Weihnachtspyramide, die sich über einem Glühweinstand befindet. Gleich gegenüber der Glühweinpyramide findet man die Bühne des Weihnachtsmarktes. Das auf dieser präsentierte Unterhaltungsprogramm fällt je nach Zeitpunkt mehr oder weniger weihnachtlich aus. Passiert man die Weihnachtstanne, welche auch in Schwerin den größten Weihnachtsbaum darstellt, in Richtung Westen, gelangt man über die Schmiedestraße schließlich in die Mecklenburgstraße, die sich während der Zeit des Weihnachtsmarktes unter anderem in eine Genussmeile wandelt. Im Abschnitt zwischen Pfaffenteich und Märchenwald reihen sich Stand an Stand, und laden zu einem Weihnachtsmarktbummel ein.

Für einen sonntäglichen Weihnachtsmarktbummel sollte man sich den ersten Advent merken, denn am letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres kann man auch in den umliegenden Läden und Geschäften auf die Jagd nach den noch fehlenden Weihnachtsgeschenken machen. Wer lieber in den Abendstunden einkaufen möchte, kann dafür die Samstagabende nutzen, an denen das sogenannte Late Night Shopping veranstaltet wird. Zudem kann man so die weihnachtlichen Dekorationen besser bewundern, mit welcher dann die Schweriner Altstadt geschmückt ist. Wer vor Weihnachten wenig Zeit hatte, einen Weihnachtsmarkt zu besuchen, kann dies in Schwerin nachholen, denn der Schweriner Weihnachtsmarkt gehört zu den wenigen Weihnachtsmärkten in Mecklenburg-Vorpommern, welche auch noch ein paar Tage nach dem Fest geöffnet haben.

Internet

www.schweriner-weihnachtsmarkt.de

Öffnungszeiten

Montag 11:00 – 20:00 Uhr
Dienstag 11:00 – 20:00 Uhr
Mittwoch 11:00 – 20:00 Uhr
Donnerstag 11:00 – 20:00 Uhr
Freitag 11:00 – 21:00 Uhr
Samstag 11:00 – 21:00 Uhr
Sonntag 11:00 – 20:00 Uhr
24. und 25. Dezember geschlossen

Termine

27. November bis 30. Dezember 2017