Weihnachtsmarkt Greifswald

Weihnachtsmarkt Greifswald

Weihnachtsmarkt Greifswald


In fast allen größeren Hansestädten Mecklenburg-Vorpommerns gehört es irgendwie zum guten Ton, dass auch der örtliche Weihnachtsmann das maritime Erbe hochhält und mit einem schwimmenden Fahrzeug anreist, zumindest bis zum Hafen der jeweiligen Stadt. In der Hansestadt Greifswald ist das Ziel der Reise der Museumshafen, in dem der Greifswalder Weihnachtsmann mit einem historischen Segelschiff traditionell am ersten Adventssonntag anlegt und von einer großen Menschenmenge empfangen wird, welche mehrheitlich noch nach dem Sandmännchen ins Bett muss. Von hier aus begibt er sich mit seinem Gefolge in Richtung des Marktplatzes, wo kurz darauf durch ihn der Greifswalder Weihnachtsmarkt eröffnet wird. Zumindest offiziell, denn die Händler und Fahrgeschäfte erwarten die ersten Besucher schon ein paar Tage früher.

Anzeige

Der Greifswalder Weihnachtsmarkt gehört zwar mit zu den größten Weihnachtsmärkten des Landes, steht aber aufgrund der örtlichen Gegebenheiten vor der schwierigen Aufgabe, fast alle Angebote auf einem Platz unterzubringen zu müssen, dabei aber nur etwa halb so viel Fläche als der Weihnachtsmarkt von Wismar zur Verfügung zu haben. Dem kommt die Existenz des mittelalterlichen Gewölbekellers des Rathauses entgegen, welcher während der Adventszeit einen weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt beherbergt. Dieser kann sich von seiner Größe her zwar nicht mit dem mittelalterlichen Rathauskeller von Stralsund messen, der den Mittelpunkt des Stralsunder Weihnachtsmarktes bildet, dafür gestaltet sich ein Bummel über den weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt deutlich angenehmer, da dieser hier nicht von ungünstigen Witterungsbedingungen oder dem zumeist nervigen Gedudel der Fahrgeschäfte negativ beeinträchtigt wird.

Für diejenigen Leute, welche einen besinnlichen Weihnachtsmarktbummel mögen, dürfte der Advent am Grauen Kloster interessanter sein, den das Pommersche Landesmuseum traditionell am ersten Adventswochenende in seinen Räumlichkeiten veranstaltet. In den beiden Tagen findet man hier zahlreiche Stände mit einer breitgefächerten Auswahl an regionalen Erzeugnissen, weihnachtlicher Dekoration, Keramik und verschiedensten kunsthandwerklichen Produkten, die zumeist aus der Region Mecklenburg-Vorpommern stammen. Aus der Region kommen zumeist auch diejenigen Puppenspieler, welche mit ihren Weihnachtsmärchen für die Unterhaltung der jüngsten Besucher sorgen, oder die jeweiligen Chöre, die mit ihren Liedern auf dem Adventsmarkt eine weihnachtliche Stimmung verbreiten. Weihnachtlichen Gesang kann man samstags und sonntags auch im Rathausfoyer vernehmen, wenn hier Chöre aus der Region beim traditionellen Adventssingen im Rathausfoyer ihr Können zum Besten geben.

Anzeige

Zumindest dann, wenn man etwas Glück hat und noch einen Platz in der Halle findet. Deutlich unweihnachtlicher fällt auch beim Greifswalder Weihnachtsmarkt das Unterhaltungsprogramm der Weihnachtsmarktbühne aus, von den Besuchen des Weihnachtsmanns und dem Kinderprogramm einmal abgesehen. Während am Samstagabend mit einer Glühweinparty unter der Weihnachtstanne der Abend auf dem Weihnachtsmarkt ausklingt, sind es am Sonntagabend die Lieder zum Advent, welche zumeist von Musikern aus Mecklenburg-Vorpommern gespielt werden. Im Vergleich dazu stellt die kleine hölzerne Adventskirche ein recht großes Kontrastprogramm dar, denn in dieser gestalten unter anderem verschiedene Greifswalder Kirchgemeinden und Vereine gemeinsam ein vorweihnachtliches Unterhaltungsprogramm mit Lesungen oder Bastelarbeiten für Kinder bei dem das Thema Weihnachten großgeschrieben wird.

Anzeige

Die auffälligsten Bastelarbeiten entstehen aber schon ein paar Wochen vor der Eröffnung des Weihnachtsmarktes, denn in Greifswald ist es eine Tradition, dass die Kinder verschiedener Kindertagesstätten den Baumschmuck basteln. Dieser findet seinen Platz an der den Marktplatz dominierenden Tanne während eines Tannenbaumfestes, welches am Montag nach dem Totensonntag begangen wird. Spätestens dann nimmt der Greifswalder Weihnachtsmarkt nach und nach seine Konturen an, die er während der Adventszeit behält, denn zwischen dem Tannenbaumfest und der inoffiziellen Eröffnung liegen nur wenige Tage. Diese ist für gewöhnlich am Freitag vor dem ersten Advent, wenn am Vormittag die Fahrgeschäfte ihre ersten Runden drehen und die ersten Glühweintassen mit dem winterlichen Getränk gefüllt werden. Spätestens ab dann bietet der Greifswalder Marktplatz mehrere Wochen lang den Anblick eines weihnachtlich geschmückten Rummelplatzes.

Da die Hansestadt Greifswald ebenso wie die Hansestädte Wismar oder Stralsund auf eine jahrhundertelange schwedische Herrschaft zurückblicken kann, wird auch beim hiesigen Weihnachtsmarkt das schwedische Erbe hochgehalten, denn wie in den anderen beiden Städten schaut am 13. Dezember die schwedische Lichterkönigin Lucia mit ihrem Gefolge vorbei, um die Besucher anlässlich des Luciafestes mit traditionellen schwedischen Weihnachtsliedern zu unterhalten. Wer einen Weihnachtsmarktbummel mit der Suche nach Weihnachtsgeschenken verbinden möchte, hat dazu gleich mehrmals die Gelegenheit. Zum einem bei traditionellen Adventsshopping am ersten Advent, dem letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres, sowie dem am Samstag vor dem zweiten Advent veranstalteten Mitternachtsshopping, bei dem man die Gelegenheit hat, bis um Mitternacht in den Läden und Geschäften der Greifswalder Altstadt zu stöbern.

Wer an diesem Tag etwas mehr Besinnlichkeit haben und dem geschäftlichen Trubel in der Altstadt für eine Zeitlang entfliehen möchte, sollte sich die Bläsermusik im Kerzenschein zu Gemüte führen, mit der traditionell in der Marienkirche weihnachtliche Stimmung verbreitet wird. Die notwendigen Eintrittskarten dafür sollte man sich sicherheitshalber zuvor im Vorverkauf sichern, da man sehr viel Glück haben muss, wenn man eines der Konzerte kurzfristigen besuchen möchte. Am zweiten Adventswochenende lohnt es sich zudem bis ins sogenannte Westend zu gehen, denn anlässlich des Mitternachtshoppings verwandelt sich die mittelalterliche Kapelle des St. Spiritus zu einem weihnachtlichen Töpfermarkt.

Internet

www.greifswald.de

Öffnungszeiten

Montag 11:00 – 21:00 Uhr
Dienstag 11:00 – 21:00 Uhr
Mittwoch 11:00 – 21:00 Uhr
Donnerstag 11:00 – 21:00 Uhr
Freitag 11:00 – 22:00 Uhr
Samstag 11:00 – 22:00 Uhr
Sonntag 11:00 – 21:00 Uhr

Termine

01. Dezember bis 20. Dezember 2018
01. Dezember bis 21. Dezember 2017