Weberglockenmarkt Neubrandenburg

Weberglockenmarkt Neubrandenburg

Weberglockenmarkt Neubrandenburg

Es war der dritte Tag seiner Reise von Malchow in seine Heimatstadt Neubrandenburg, als sich das klare Wetter am Nachmittag in einen Schneesturm wandelte. In Malchow musste sich der arme Wollweber Matthias Gerling verdingen. Wochenlang von seiner Frau und Kindern getrennt, wollte er nun das Weihnachtsfest im Kreise seiner Familie verbringen, doch sollte sich seine lang ersehnte Heimreise schwieriger gestalten als gedacht. Der Schnee bedeckte die Wege, der Schneesturm nahm ihm die Sicht und langsam setzte die Dämmerung ein. Seine Kräfte schwanden und die Verzweiflung machte sich in ihm breit. Als er das Läuten einer Glocke vernahm, wusste er dass er nicht mehr allzu weit von Neubrandenburg entfernt sein kann. Nach gut einer Stunde Fußmarsch passierte er das Treptower Tor und konnte kurz darauf seine Familie in den Arm nehmen. Aus Dankbarkeit für seine Rettung stiftete er einen Geldbetrag, um mit dem täglichen Läuten der Wächterglocke an diese Begebenheit zu erinnern.

Anzeige

Wer heutzutage das Läuten der Kirchenglocken der Neubrandenburger Marienkirche vernimmt, wird die mittelalterliche Wächterglocke darunter nicht mehr ausmachen können, denn die Glocke, mit der einst die Nachtwächter den Beginn ihrer Tätigkeit verkündeten, gibt es schon lange nicht mehr. Die fünf neuen Glocken der im Krieg zerstörte Marienkirche weihte man übrigens im Jahre 2007 als Marienglocke, Johannesglocke, Gebetsglocke, Sakramentsglocke und Lob- und Dankglocke. Geblieben ist eigentlich nur die weihnachtliche Legende des Wollwebers Matthias Gerling und seiner wundersamen Rettung durch das Läuten der Wächterglocke, welche später auch als Weberglocke bezeichnet wurde. Zumindest ist man sich in Neubrandenburg dieser Geschichte bewusst, denn das weihnachtliche Läuten der Weberglocke inspirierte die Veranstalter des hiesigen Weihnachtsmarktes zur Namensgebung, für die man sich keine Geschichte mehr ausdenken muss, um ein Alleinstellungsmerkmal zu haben.

Während überall im Lande Weihnachtsmärkte und Adventsmärkte verschiedenster Ausmaße zu finden sind, ist es in Neubrandenburg der Weberglockenmarkt, der als größter Weihnachtsmarkt in der Mecklenburgischen Seenplatte während der Adventszeit tausende Besucher in die Stadt der vier Tore lockt. Inmitten der Stadtmauern, aber nicht wirklich im Zentrum des Geschehens, befindet sich die mittelalterliche Marienkirche, deren Glockenklänge den glücklichen Ausgang der Geschichte des Wollweber Matthias Gerling erst ermöglichten. Dieser wird traditionell am Nikolausabend wieder lebendig, wenn ein Darsteller seine Verkleidung schlüpft und mit den Kindern einen Laternenumzug entlang der historischen Mauern unternimmt, bei der natürlich auch diese Geschichte im Mittelpunkt steht. Den wohl besinnlichsten Teil des Neubrandenburger Weihnachtsmarktes findet man am Treptower Tor, dem mittelalterlichen Stadttor, durch das einst der Wollweber Matthias Gerling seine Heimatstadt betrat.

Anzeige

In dessen Mauern wird für gewöhnlich am dritten Adventswochenende ein Weihnachtskunstmarkt abgehalten. Den eigentlichen Weihnachtsmarkt findet man nicht auf dem historischen Marktplatz der Stadt, dieser bietet in diesen Wochen nicht nur den Platz für die größte überdachte Eislaufbahn aller Weihnachtsmärkte Mecklenburg-Vorpommerns, denn auch mit einem der wenigen Riesenräder kann der Neubrandenburger Weberglockenmarkt aufwarten. Bei einer Fahrt mit diesem kann man den Trubel überschauen, der sich bis in die Abendstunden in der Turmstraße abspielt. Hier befindet sich die weihnachtliche Bummelmeile der Stadt, an deren Mitte die Weber-Tanne als größter Weihnachtsbaum der Stadt Jahr für Jahr die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Auf dem Weg dorthin passiert man zahlreichen Stände, an denen es nicht nur Glühwein ausgeschenkt wird, denn neben den Wirten mit ihren weihnachtlichen Leckereien, sind es auch Händler, welche hier zumeist weihnachtliche Waren anbieten.

Gleich gegenüber der Weber-Tanne befindet sich die Weber-Bühne, auf der ein mehr oder weniger weihnachtliches Unterhaltungsprogramm dargeboten wird. Für mehr Trubel muss man den Friedrich-Engels-Ring überqueren, denn den Rummel, ohne den keiner der größeren Weihnachtsmärkte auszukommen scheint, wird auf dem vor dem Rathaus befindlichen Platz aufgebaut. Wer bei einem Bummel über den Neubrandenburger Weihnachtsmarktes etwas Geld sparen möchte, sollte diesen an einem Mittwoch unternehmen, denn am sogenannten Schausteller- und Familientag bieten zahlreiche Händler und Fahrgeschäfte deutlich günstigere Preise an. Völlig anders verhält es sich beim Adventsshopping in der Neubrandenburger Innenstadt, denn anstatt Geld zu sparen, kann man an diesen Aktionstagen einen ausgedehnten Weihnachtsbummel durch die Neubrandenburger Altstadt unternehmen und die noch fehlenden Weihnachtsgeschenke besorgen.

Internet

www.weberglockenmarkt.com

Öffnungszeiten

Montag 10:00 – 20:00 Uhr
Dienstag 10:00 – 20:00 Uhr
Mittwoch 10:00 – 20:00 Uhr
Donnerstag 10:00 – 20:00 Uhr
Freitag 10:00 – 21:00 Uhr
Samstag 10:00 – 21:00 Uhr
Sonntag 11:00 – 20:00 Uhr

Termin

2017 27. November bis 22. Dezember