Seebrücke Sellin

Seebrücke Sellin

Seebrücke Sellin


Welche ist die schönste Seebrücke der Insel Rügen? Während man die Frage nach dem schönsten Seebad auf Rügen nicht eindeutig beantworten kann, da wohl jeder Besucher der Insel andere Ansprüche hat, kann man die Frage nach der schönsten Seebrücke wohl einstimmig beantworten und der Seebrücke in Sellin diesen Titel zuerkennen. Um zur Seebrücke Sellin zu gelangen, muss man die Wilhelmstraße entlanggehen, welche zahlreiche ihren historischen Häusern im Stil der Bäderarchitektur zu bieten hat, bis man an die Steilküste gelangt. Von hier oben aus hat man dann einen schönen Ausblick auf die Seebrücke, welche sich am Fuße der Steilküste befindet. Zur Seebrücke Sellin gelangt man entweder über die sogenannte Himmelsleiter oder einer Seilbahn. Die Himmelsleiter ist eine Holztreppe mit siebenundachtzig Stufen, welche direkt von der Hochuferpromenade hinunter zum Strand führt.

Anzeige

Diese Treppe ist relativ steil, der Name Himmelsleiter ist daher recht passend gewählt, und dank der relativ hohen Anzahl an Stufen auch recht anstrengend, besonders im Hochsommer. Der vorhandene Seilbahn wiederum bietet den Besuchern des Ostseebades eine Möglichkeit den Aufstieg vom Strand zur Hochuferpromenade ohne größere Anstrengungen zurückzulegen, beziehungsweise Rollstuhlfahrern oder Eltern mit einem Kinderwagen einen barrierefreien Zugang zur Seebrücke. Die Seebrücke Sellin bietet ihren Besuchern zwar optisch einen historischen Eindruck, aber allzu viele Jahre hat das heutige Bauwerk aber noch nicht auf dem Buckel. Die erste Seebrücke in Sellin wurde im Jahre 1901 errichtet und hatte damals nur eine Länge von etwa sechzig Metern vorzuweisen.

Anzeige

Diese Seebrücke genügte aber schon kurz darauf nicht mehr den Bedürfnissen, weshalb man schon im Jahre 1905 eine neue Seebrücke errichtete, welche deutlich größer ausfiel. Die Gesamtlänge des Bauwerks betrug fünfhundertacht Meter und fiel daher mehr als achtmal so lang wie der Vorgängerbau aus. Die neue Seebrücke fiel auch nicht mehr so schlicht aus, da sie unter anderem auch ein eigenes Restaurant erhielt, welches aber schon im Jahre 1920 durch einen Brand zerstört wurde. Nur vier Jahre später verlor Sellin dann zum ersten Mal die gesamte Seebrücke, welche durch die Kräfte des Eises der Ostsee völlig zerstört wurde. Im Jahre 1925 errichtete man eine neue Seebrücke, welche aber nicht nur ein Restaurant, sondern auch eine Plattform und eine Konzerthalle besaß.

Im Winter 1942 war wieder das Eis der Ostsee der Grund für die Zerstörung des Anlegers, wobei dieses Mal wenigstens der Teil der Seebrücke, auf welchem sich die Gebäude befanden erhalten geblieben ist. Aufgrund des ständigen Geldmangels in der DDR fand kein Wiederaufbau der Anleger statt, wobei man aber die noch vorhandenen Teile der Seebrücke noch jahrelang nutzte, welche aber nicht unterhalten wurden und so im Jahre 1978 aufgrund von Baufälligkeit abgerissen wurde. Der Abriss der Seebrücke erfolgte damals zwar unter der Zusage für die Errichtung einer neuen Seebrücke, welche aber nie umgesetzt wurde. Das Ostseebad Sellin verlor dadurch sein bekanntes Wahrzeichen.

Erst die politische Wende sollte Sellin die schöne Seebrücke zurück bringen. Der Grundstein für die neue Seebrücke wurde im Jahre 1992 gelegt. Dabei sollte die Seebrücke Sellin wieder das Aussehen der 20er Jahre erhalten. Nach ein paar Jahren Bauzeit wurde am 2. April des Jahres 1998 der Neubau fertig gestellt und feierlich eingeweiht. Die neue Brücke ist mit seinen 394 Metern Länge zwar nicht mehr ganz so lang wie ursprünglich einmal, dafür bieten die Gebäude auf der Seebrücke einen Anblick, welcher schon in früheren Zeiten die Besucher des Seebades genießen konnten. Ein besonderes Angebot ist die Möglichkeit auf der Seebrücke zu heiraten, denn im Gebäude befindet sich ein Hochzeitszimmer. Die Seebrücke Sellin verfügt über zwei Schiffsanleger, von welchen aus man mit den Ausflugsschiffen bequem zu anderen Ostseebädern der Insel Rügen wie beispielsweise Binz oder Göhren gelangen kann.