Töpfermarkt Greifswald

Töpfermarkt Greifswald

Töpfermarkt Greifswald


Töpfermärkte und Kunsthandwerkermärkte gibt es in Mecklenburg-Vorpommern wie Sand am Meer, oder Lehm in der Grube, qualitativ unterscheiden sie sich aber sehr. Viele dieser Märkte bilden zumeist nur ein mehr oder weniger großes Anhängsel einer anderen Veranstaltung, sei es eines der bekannten Volksfeste, wo die Produkte der vertretenen Töpfereien und Kunsthandwerkerwerkstätten in einer der sogenannten Bummelmeilen angeboten werden. Bei maritimen Großereignissen wie der Hanse Sail in Rostock und Warnemünde fallen die Marktstände zudem nicht wirklich ins Gewicht. Anders sieht es bei den zahlreichen Themenmärkten aus, die im Frühling und Herbst veranstaltet werden. Bei den Ostermärkten, Erntedankmärkten und Weihnachtsmärkten stehen üblicherweise andere Produkte im Fokus des Markttreibens, die Töpferwaren und das Kunsthandwerk sind zumeist eine Ergänzung des Warenangebotes.

Anzeige

Für gewöhnlich kommen bei diesen Märkten die Anbieter fast ausschließlich aus der Region, eine größere Auswahl bieten daher die reinen Töpfermärkte beziehungsweise Kunsthandwerkermärkte, von denen einige inzwischen deutschlandweite Bekanntheit erlangt haben. Die Latte für diese Märkte liegt hoch, denn messen lassen müssen sie sich an der Konkurrenz im brandenburgischen Rheinsberg, deren traditionell Mitte Oktober abgehaltener Töpfermarkt Jahr für Jahr an die fünfundzwanzigtausend Besucher anzieht. Möglich machen dies die hundert Verkaufsstände, welchen den Rheinsberger Töpfermarkt zu den zehn größten Märkten seiner Art in ganz Deutschland machen. Die Märkte in Mecklenburg-Vorpommern fallen im direkten Vergleich dazu deutlich kleiner aus, was auch daran liegt, dass man erst einmal hundert Verkaufsstände unterbringen können müsste.

Für einen ähnlich großen Markt wie in Rheinsberg fehlt offensichtlich der Platz, denn für hundert Marktstände ist der Greifswalder Marktplatz einfach zu klein. Ein größerer Markt wäre zweifelsfrei möglich, denn schließlich bewerben sich Jahr für Jahr über hundert Werkstätten für einen der Plätze auf dem Greifswalder Töpfermarkt. Und so steht eine fachkundige Jury jedes Jahr vor der schwierigen Aufgabe, aus den zahlreich eingegangenen Bewerbungen die attraktivsten Angebote herauszusuchen und mit diesen den Besuchern eine große Bandbreite verschiedenster Töpferwaren zu bieten. Wer im letzten Jahr den Kreativwettbewerb gewonnen haben sollte, braucht sich um einen Standplatz nicht zu sorgen, denn dieser Standplatz ist ein Bestandteil des Gewinns des für das Publikum recht unterhaltsamen Kreativwettbewerbs.

Anzeige

Damit die Besucher nicht nur an den Ständen stöbern können, sondern den Keramikern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen können, sind diese aufgerufen, das Thema des Wettbewerbs mit Keramik darzustellen und vor Ort umzusetzen. Gewinnen kann dabei aber nur, wer die größte Kreativität beweist und das Publikum mit dieser von sich überzeugen vermag. Die Kreativität der anwesenden Keramikergilde kann man ansonsten an den Ständen ausmachen, bei einer Anzahl von etwa fünfzig kann dies aber eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Bei einem Bummel über den Marktplatz wird man aber auch das eine oder andere bekannte Gesicht wiedersehen, denn ein großer Teil der Markthändler ist nicht das erste Mal in Greifswald. Einige von ihnen kommen aus der Region und sind auch bei vielen anderen Märkten vertreten, andere reisen mit ihren Erzeugnissen aus dem Süden der Republik an und erweitern so die künstlerische Formensprache der zum Verkauf angebotenen Keramiken.

Anzeige

Bei einem Töpfermarkt dieser Größe fällt die Produktpalette deutlich größer aus, denn er hat außer der üblichen Gebrauchskeramik mehr zu bieten. Dank einer großen Anzahl unterschiedlichster Arbeitstechniken gibt es eine größere Auswahl an Produkten. Unter anderem findet man Raku, Steinzeug, Keramiken aus Holzbrand und Salzbrand, Fayencenmalereien und Porzellan auf dem Markt. Dies aber nicht nur in Form von Gebrauchskeramik, denn auch dekorative Objekte für Heim und Garten verlassen die vertretenen Töpferwerkstätten. Komplettiert wird der Greifswalder Töpfermarkt durch ein kulinarisches Angebot mit Produkten aus ökologischer Landwirtschaft aus der Region und handgemachter Musik.

Termin

02. bis 03. Juni 2018
Samstag 10:00 – 18:00 Uhr
Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr